Positive Gesundheit Deutschland

Positive Gesundheit besitzt das Potenzial psychosoziale Bedürfnisse, Ressourcen der Patienten und ihre körperlichen Belastungen pragmatisch zusammenzuführen. Positive Gesundheit ist einfach und praktisch anwendbar und bietet eine umfassende Übersicht über die wichtigsten Aspekte der Gesundheit eines Menschen. Die Teilnehmenden des Workshops von Machteld Huber in 2021 waren schnell davon überzeugt, dass Positive Gesundheit auch in diesem Land das Potential hat, einen Wandel anzustoßen: von einem Gesundheitssystem, das die Beherrschung von Krankheit durch geldwerte Leistungen in den Vordergrund stellt, hin zu einem, das die Gesundheit, den Patienten und den Bürger in den Mittelpunkt stellt.

iPHi Germany

Indem Sie zunächst das Spinnennetz selbst ausfüllen, lernen sie ganz praktisch aus eigener Erfahrung, was hinter dem Konzept von Positive Gesundheit steckt. Wenn Sie diesen Schritt auslassen, verpassen Sie leicht das Wesentliche, denn ohne die Wirkung selbst zu erfahren, bleiben Sie nur Beobachter von außen. Patienten und Klienten werden schnell erkennen, ob Sie selbst durchlebt haben, worum es geht.

Germany 1

Nach einem ersten Workshop, zu dem Machteld Huber 2021 in Deutschland eingeladen wurde, gründete sich im Januar 2022 dort der Verein Positive Gesundheit Deutschland e. V. als Koordinationsstelle für Positive Gesundheit. In enger Zusammenarbeit mit dem Institute for Positive Health und Positive Health International ist Positive Gesundheit Deutschland e. V. Anlaufstelle für

  • Kurse, Vorträge und andere Veranstaltungen im Rahmen von Positive Gesundheit im deutschsprachigen Raum
  • die Koordination von Forschungsprojekten verschiedener Universitäten
  • die Vernetzung von Anwendern und künftigen Trainern des Konzepts Positive Gesundheit
  • die Verbreitung von Positiver Gesundheit in Deutschland und – wo sinnvoll und gewollt - im deutschsprachigen Raum

Sind Sie auch an einem Workshop interessiert?

Bisher fanden bereits mehrere Workshops und Trainings zur Anwendung von Positiver Gesundheit statt; das Konzept wurde auf Veranstaltungen, wie zum Beispiel dem Online-Forum der AG Psychosomatik der DEGAM, vorgestellt und immer mehr Ärzte und andere Professionelle aus dem Gesundheitsbereich begeistern sich für diesen Ansatz!

Ein erstes Lehr-Forschungsprojekt zu Chancen und Herausforderungen bei der Implementierung von Positiver Gesundheit wird derzeit an der Universät Fulda vorbereitet.

Sind Sie auch an einem Training interessiert?

2.2 WORKSHOPS
Germany 3

Wo das Konzept bereits Anwendung findet

  • In der Praxis für Allgemeinmedizin
  • In der ärztlichen Betreuung von Jugendlichen
  • Im stationären Setting von Sozialarbeiter:innen in Arztpraxen
  • In der Physiotherapie

Es wurden mehrere Versionen des Spinnennetzes entwickelt, um Positive Gesundheit anzuwenden. Die Version für Erwachsene stehen auf Deutsch und in vielen weiteren Sprachen zum Download bereit, damit Menschen das Spinnennetz selbst ausfüllen können.

Aktuellste Nachrichten

PHI visit HP Jung

Wo „Positive Health“ bereits konkrete Formen angenommen hat. Eindrücke von einer Exkursion in die Niederlande

Schermafbeelding 2024-04-08 om 10.52.08

Gernot Rüter’s review of the handbook

PHi elearning new 1200x1200

New: E-learning module ‘Essence of Positive Health’

Berlin

Positive Health in Germany – looking back at the symposium ‘Gesundheit mal anders!’

PHi-Handbuch-Positive-Gesundheit

Neu: Handbuch Positive Gesundheit in der Hausarztpraxis

phi SYMPOSIUM 800 x 800

Symposium: Gesundheit mal anders!

Nehmen Sie Kontakt auf!

Positive Gesundheit Deutschland e. V.
Gneisenaustr. 42
10961 Berlin

Germany@Positivehealth-international.com

Positive Health - Germany

KONTAKT RESEARCH POSITIVE HEALTH GERMANY

Geschäftsstelle „Forschung zu Salutogenese und Positive Health in der Primärversorgung“ des Dachverbands Salutogenese e.V.

Der Dachverband Salutogenese e.V. (Göttingen) und das Institut für Allgemeinmedizin und Ambulante Gesundheitsversorgung (IAMAG) der Universität Witten/Herdecke haben gemeinschaftlich eine Initiative gegründet zur Förderung von Forschungskooperationen zu Salutogenese und Positive Health. Die Ziele sind:

  • Aufbau einer Diskussionsplattform mit regelmäßigen Netzwerktreffen.
  • Förderung von Kooperationen.
  • Förderung fachübergreifender Zusammenarbeit (Medizin, Gesundheitswissenschaften, Soziale Arbeit, Bildungswissenschaften, Pflegewissenschaften, Sportwissenschaften, Theologie usw.).
  • Explikation, was „Positive Health“ als Leitidee, als Unterstützung einer salutogenen Orientierung in der Praxis und im Hinblick auf Priorisierungen u.a. in Gesundheitsförderung und -versorgung sowie bzgl. der Kriterien von Wirksamkeit und Nutzen bedeuten können.
  • Initiierung und Durchführung von Pilot- und Implementierungsprojekten zur Evaluierungen bzgl. Konzeptqualität, Strukturqualität, Prozessqualität und Ergebnisqualität.

In einem ersten Schritt wurde eine Geschäftsstelle „Forschung zu Salutogenese und Positive Health in der Primärversorgung“ des Dachverbands Salutogenese am Institut für Allgemeinmedizin und Ambulante Gesundheitsversorgung (IAMAG) der Universität Witten/Herdecke gegründet.

Ansprechpartner sind:

  • Ottomar Bahrs, Medizinsoziologe, Sprecher des Dachverbands Salutogenese e.V.; obahrs@gwdg.de
  • Dr. med. Achim Mortsiefer, Alexandra Piotrowski
    Universität Witten/Herdecke, Institut für Allgemeinmedizin und Ambulante Gesundheitsversorgung (IAMAG), Lehrstuhl für Allgemeinmedizin II und Patientenorientierung in der Primärversorgung
    Alfred-Herrhausen-Straße 50, D-58448 Witten
    Sekretariat: Marina Frieben, Tel. +49 2302 926 743; Marina.Frieben@uni-wh.de